Ni no Kuni: Cross Worlds erscheint am 10. Juni in Japan, Südkorea und Taiwan

Ende April berichtete Nintendo Connect, dass die ESRB Ni no Kuni II: Schicksal eines Königreichs für Nintendo Switch eingestuft hat. Bislang haben wir diesbezüglich zwar keinerlei Neuigkeiten, stattdessen wurde aber angekündigt, dass Ni no Kuni: Cross Worlds am 10. Juni in Japan, Südkorea und Taiwan für iOS und Android erscheinen wird.

제2의 나라: CROSS WORLDS
제2의 나라: CROSS WORLDS
Entwickler: Netmarble
Preis: Wird angekündigt

Level-5 bringt das Spiel gemeinsam mit Netmarble in den AppStore von Apple und Google Play Store. Ausführliche Informationen zum Spiel findet ihr in einem Artikel von Gematsu (Englisch) aus dem November 2019 und auf der offiziellen Webseite (Japanisch).

3 comments
  1. Wenn der zweite Teil kommt und ihr eine Rezi macht, könnt ihr ja schreiben, ob das Spiel die deutlichen Schwächen des Vorgängers behoben hat^^

  2. Also ich bin gerade mit meinem Team in Schweinfort, nur so als Orientierung.

    Ich finde bis jetzt, dass sich die Geschichte selbst an Twists beraubt. Von Anfang an sehen wir die weiße Königin, über welche die Helden nie sprechen, dafür dauert es gefühlte 10 Stunden bis man Shadar sieht, welcher seit Minute 1 Thema der Helden ist. Dies ist für mich sehr unschlüssig. Stelle sich das jemand bei Twillight Proncess vor. Die ganze Zeit wird vom Usurpator geredet und wir sehen aber die erste Zeit nur Ganondorf.

    Das Kampfsystem empfinde ich als nicht wirklich durchdacht. Die MP-Kosten für Attacken sind enorm, zudem kosten 30 MP 800 GE ein Beleber 500 GE. Dabei gibt es durchaus Attacken, welche 30 MP mit einer Nutzung verbrauchen und kaum einen offensiven Mehreffekt haben. Dadurch nutzt man im Standardkampf die MPs nicht, sondern nur in Bosskämpfen und dann auch meistens nur zum heilen. Man steuert stets nur einen Char direkt und den anderen beiden kann man nur eine Taktik vorgeben und recht spät den Schnellbefehl Angriff/Verteidigen, wobei Heilen noch viel wichtiger wäre.
    Wenn man den Char im Kampf wechselt ist dies auch umständlich, weil man immer auf Char und nicht auf sein Monster gesetzt wird, dadurch kann man ungünstigerweise eine Aktion abbrechen bzw verliert Zeit, weil man eben die Fähigkeiten eines Monsters nutzen wollte.

    Insgesamt gibt es viel wo man den Eindruck hat, man hatte eine Idee und bis diese gut umgesetzt war, gab es eine neue Idee und die andere wurde halbfertig zurückgelassen.

    Ich finde es sehr bedauerlich, dass die Städte sehr klein sind und die Nebenquest als einfachen Standards. Mich stört es, dass in der 3rd Person Perspektive die Kamera so gerichtet ist, dass der Char sich immer im mittleren Drittel bewegt und man dadurch keine Weitsicht hat und alles sehr beengt wirkt. Mir persönlich geht besonders am Anfang der Feenkönig gegen den Strich und erst wenn das Heldenteam auf 4 angewachsen ist, haben wir eine einigermaßen vernünftige Gruppendynamik. Wenn ich am Anfang immer einen Schnaps getrunken hätte, wenn das Wort Crybaby gefallen wäre, dann hätte ich nie eine halbe Stunde überstanden.

    Erzählerisch, stört mich, dass es bislang sich wirklich nach einem Kindermärchen anfühlt, soll heißen viele Logiklücken und offensichtliches was keiner ausspricht. #Ihr müsst in unserem Bademode anziehen. Wir erhalten Bademode… ach deswegen seid ihr hier, geht doch wieder zurück zu A…
    Ich muss zugestehen dass mir aktuell die FSK 12 nicht schlüssig ist.

    Schön dass es keine Zeichenbegrenzung mehr gibt^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Trustpilot