The Legend of Zelda: The Wind Waker: Viele Charaktere teilten sich ein Model

So wie das neue The Legend of Zelda: Link’s Awakening-Remake hat auch der Zelda-Titel für den Nintendo GameCube viel Kritik von den Fans vorher erhalten. Dabei ist, gerade durch den Cel-Shading-Stil, The Legend of Zelda: The Wind Waker heute noch ein Vorzeigebeispiel, wie man mit einen so simplen Grafikstil viel erreichen kann.

Die Discs, auf dem sich die Spiele vom Nintendo GameCube befanden, fassten gerade einmal 1,5 Gigabyte an Daten. Sonderlich viel Platz war dies selbst damals schon nicht, gerade weil die Konkurenz schon mit DVDs (ca 4,7 Gigabyte) gearbeitet hat. Aber die Entwickler bei Nintendo haben schon immer Tricks und Kniffe gekannt, damit man solch Limitierungen gut umgehen kann. So wurde beim Cel-Shading-Zelda-Titel die Modelanzahl der nichtspielbaren Charakteren auf ein Minimum reduziert. Zwar haben wichtige Charaktere ihre eigene Figur erhalten, aber Dorfbewohner wurden häufig nur wiederverwendet. Durch verschiedene Frisuren, Kleidungstexturen und Augen fiel dies natürlich nicht sofort auf. Twitter-User Jasper hat dies einmal in einem kurzen Clip dokumentiert:

Die Hoffnung bleibt natürlich auch bestehen, dass Nintendo den HD-Remaster von The Legend of Zelda: The Wind Waker ebenfalls für Nintendo Switch veröffentlichen wird. Dieses Meisterwerk unterwegs zu genießen ist sicherlich auch ein Wunsch vieler Fans.

Ist euch beim Spielen schon einmal diese Tatsache aufgefallen? Wie sehr wünscht ihr euch eine Umsetzung für Nintendo Switch?

2 comments
  1. Ich denke nicht, dass es nochmal veröffentlicht wird^^ Und ehrlich gesagt, ein HD Remaster reicht auch. es ein drittes mal zu machen wär irgendwie… komisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Trustpilot