Nintendo Switch Online wird teurer, dank neuer N64-Software?

Anfang des Monats berichtete Nintendo Connect, dass der Nintendo Switch Online-Service bald um Game Boy- & Game Boy Color-Spiele erweitert werden könnte. Auch sollen andere Retro-Plattformen in Planung sein. Ein neuer Bericht hat nun allerdings schlechte Nachrichten bezüglich der lange ersehnten Nintendo 64-Software.

Verschiedenen Gerüchten und Berichten zufolge fügt Nintendo in naher Zukunft auch Nintendo 64-Spiele zum kostenpflichtigen Online-Service der Nintendo Switch hinzu. Nach den NES und SNES-Spielen ist das Hinzufügen von N64-Spielen definitiv der nächste logische Schritt. Wobei wir uns auch über GB- und GBC-Spiele freuen würden. Einen kleinen Dämpfer scheint die Sache mit der neuen Retro-Software aber zu haben:

Laut Nate the Hate kommen Nintendo 64-Spiele tatsächlich in das Online-Abo – allerdings zu einem höheren Preis? Seiner Ansicht nach, könnte Nintendo die Gelegenheit nutzen, um an der Preisschraube zu drehen. Demnach wäre es möglich, dass das Unternehmen eine “Premium Subscribtion” einführt, um eine neue Wertigkeitsstufe zu erreichen. Zum Zeitpunkt dieser News, gibt es seitens Nintendo weder eine Bestätigung zum Ausbau des Online-Service, noch eine Information zur Erhöhung des Preises. Würdet ihr mehr zahlen? Immerhin erweitert Nintendo manche Spiele sogar um Online-Features.

Mario Kart 64 mit einem Online-Mehrspieler-Modus wäre schon ziemlich cool!

Derzeit erhaltet ihr ein 12-monatiges Abonnement für den Nintendo Switch Online-Service für rund 19,99 €. Dies ist ein Drittel davon, was andere für PlayStation Plus- und Xbox Live Gold ausgeben. Wir erwarten einen Anstieg von 5 bis 10 €. Unklar ist, ob Nintendo das günstigere Abo beibehält und zusätzlich ein Premium-Abo anbietet. Was wären euch Nintendo 64-Spiele im Online-Service wert? Oder sind 19,99 € schon zu viel?

6 comments
  1. NES, SNES, GB, GBC umd N64? 70 Euro im Jahr wäre mir das locker Wert.

    Der Nintendo Service ist in meinen Augen eh viel zu günstig. Man kann aber auch zielgruppenorient Staffeln. Für Kids die nur ihre Mario und Fortnite Sachen spielen wollen ohne Extras einfach Online 20 Euro… und für die die wollen dann Switch Connect mit oben erwähnten Plattform übergreifenden Spielen nochmal extra von mir aus bis 50 Euro im Jahr.

    Ähnlich wie bei anderen Plattformen (Sony mit 69 im Jahr für PS Plus und 20 im Jahr für PS Now (ps3, 4 und remastered Games), und wenn man ganz verrückt ist noch den EA Gamepass für n-euro so dass man locker über 100 im Jahr landet) Fazit nie wieder Spiele kaufen außer must have triple a

    1. Für Fortnite ist auf Nintendo Switch sogar nichtmal eine kostenpflichtige Online-Mitgliedschaft nötig, da es sich da um einen Free-to-play-Titel handelt. 🙂

  2. Für N64 Spiele eine Preiserhöhung verlangen, nachdem man mit Virtual Console bei der Wii schon den Leuten Geld abgeknöpft hat, wäre ein Unding. Wenn es zumindest Gamecube wäre, könnte man darüber nachdenken. Aber so ist es einfach zu wenig um eine Preiserhöhung zu rechtfertigen.
    NES/SNES sind zum Teil über 30 Jahre alt und Nintendo kämpft mit allen Mitteln gegen die Emulatoren Szene, die zum Großteil dazu beigetragen hat, dass Retro Games immer noch großen Anklang finden und Menschen dadurch Zugang zu Spielen bekommen, die man sonst auf keiner Plattform legal bekommen kann.

    1. Emulatoren mit dem emulieren von sogenannten images ohne Besitz des Original Spiels sind Urheberrecht Verstöße und verboten, mit Ausnahme freigegebene Titel. Damit wird den Entwicklern und Publishern ein Schaden zugefügt und ist im Gegensatz auch eine Raubkopie / Straftat.

      1. Dann erkläre mir bitte, wie ich zum Beispiel Sparkster, Act Raiser II oder andere SNES Games auf der switch spielen kann, die ich übrigens auch damals für den üblichen Preis gekauft habe? Richtig, gar nicht. Die Ausrede mit den Urheberrechtsverletzungen hat Nintendo schon oft in die Kritik gebracht, da sie ihr geistiges Eigentum wegsperren anstatt es legal anzubieten. Die Emulator Szene ist das einzige, was diese Games am Leben erhält. Und Profit machen kann hier niemand mehr mit, weder die ROM Anbieter noch die Entwickler. Spieler sind durchaus bereit auch Geld für alte Spiele zu zahlen, aber dafür muss es auch eine Möglichkeit geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Trustpilot