Nintendo hat sich zu den zerstörerischen Drittanbieter Docks geäußert

Nintendo Switch

Das Update der Nintendo Switch-Firmware auf Version 5.0.0 ist reibungslos verlaufen – allerdings gab es eine Ausnahme. Besitzer von Drittanbieter-Dockingstationen haben bemerkt, dass ihre Konsolen nach der Nutzung dieser, plötzlich in einem Bootloop hängen bleiben und nicht mehr starten. Resultat: Nintendo repariert betroffene Nintendo Switch-Konsolen zwar in der Regel kostenfrei, innerhalb einer Woche, dank einer nachhaltigen Beschädigung an der Platine gehen aber all eure Speicherstände verloren. Nun erhielt Kotaku zwischenzeitlich eine Stellungnahme von Nintendo zu dieser Angelegenheit:

Nicht lizenzierte Produkte und Zubehörteile unterliegen nicht dem Test- und Evaluierungsprozess von Nintendo. Sie funktionieren möglicherweise nicht mit unseren Spielsystemen und sie könnten Kompatibilitätsprobleme mit bestimmten Spielen, dem Nintendo Switch-System selbst und anderen lizenzierten Zubehörteilen und Peripheriegeräten haben.

Nyko (einer der Drittherstellen dessen portable Dockingstationen bekannt dafür sind, dass sie Probleme verursachen sowie Konsolen unbrauchbar machen) hat sich per E-Mail gemeldet, arbeite bereits an einer Lösung und “hat Richtlinien zum Ersetzen von fehlerhaften Produkten”. Es sind allerdings noch weitere Tests erforderlich, um die genaue Ursache des Problems zu ermitteln, sie glauben allerdings, dass dies mit der Art und Weise zusammenhängt, wie die Nintendo Switch-Konsole die AV-Ausgabe für einen externen TV / Monitor behandelt, während sie an das portable Dock angedockt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Trustpilot