Hellena Taylor ruft zum Boykott von Bayonetta 3 auf

Nicht jedem Leser hier wird der Name Hellena Taylor gleich bekannt vorkommen, aber die meisten dürften Bayonetta kennen und sich auf den bald erscheinenden dritten Teil freuen.

Bayonetta 3 Trinity Masquerade-Edition
Amazon (mit Steelbook) | Saturn | MediaMarkt

Bayonetta 3
Amazon | Saturn (mit Steelbook) | MediaMarkt (mit Steelbook)

Anfang dieses Monats bestätigte PlatinumGames, dass Hellena Taylor aufgrund „verschiedener sich überschneidender Umstände“ nicht als Stimme von Bayonetta in Bayonetta 3 zurückkehren würde. Ursprünglich hieß es, dass sie einen zu vollen Terminplan gehabt haben soll. Auf den sozialen Medien, wie etwa Twitter, hat die Synchronsprecherin nun jedoch darauf reagiert. Dabei hat Taylor mit ihren eigenen Worten erklärt, warum sie die Figur im dritten Spiel nicht sprechen wird – den Tränen nahe.

*Als Mitglied der Affiliate-Netzwerke Amazon PartnerNet, Gamesrocket, Awin und dem MediaMarkt/Saturn-Partnerprogramm, erhält Nintendo Connect bei einer Bestellung über einen der oben genannten Links, eine kleine Provision. Für euch entstehen dabei keinerlei Zusatzkosten, die Produkte können mit „Abholung im Markt“ bestellt werden und es gilt auch weiterhin die Vorbesteller-Preisgarantie der Versandhäuser.

Ihr zufolge hat das Bayonetta-Franchise etwa 450 Millionen Dollar umgesetzt und dabei sind die Merchandise-Verkäufe nicht einmal mit eingerechnet. Um es kurz zu machen, sie empfindet das Angebot von 4.000 US-Dollar, als „Beleidigung“ für sie, und die Zeit, die sie brauchte, um an ihrem Talent zu arbeiten und alles, was sie den Fans und der Reihe gegeben hatte. Ob das eine gerechte Bezahlung ist? Können wir euch leider nicht sagen.

Taylor fordert die Fans nun auf, „dieses Spiel zu boykottieren“ und das Geld stattdessen für Spenden für wohltätige Zwecke auszugeben. Sie hat “um einen anständigen, würdigen Lebensunterhalt gebeten”, findet das Angebot von Platinum Games allerdings “unmoralisch”.

In einem letzten Kommentar wünschte Taylor der neuen Synchronsprecherin, Jennifer Hale, „alle Freude der Welt“ und „alle Jobs“, sagte aber, sie habe „kein Recht“, als Bayonetta ins Rampenlicht zu treten. Sie erwähnte auch, dass Platinum “wahrscheinlich” versuchen würde, ein Spin-off zu machen, riet den Fans jedoch, das Spiel ebenso nicht zu kaufen.

Bedenkt aber bitte, dass durch einen Boykott auch andere Personen nicht bezahlt werden können, obwohl diese einige Jahre an diesem Projekt mitgearbeitet haben. Letztlich verlieren dann alle. Die Entwickler, wir Fans, die neue Sprecherin …

Hideki Kamiya spricht von Unwahrheiten und findet die Situation bedauernswert. Zum jetzigen Zeitpunkt kann er sich aber leider nicht näher dazu äußern – wir bleiben dran!

Wie steht ihr dazu? Findet ihr 4.000 US-Dollar angemessen oder hätte sie mehr bekommen sollen? Bayonetta 3 erscheint am 28. Oktober 2022 für Nintendo Switch. Wenn wir weitere Entwicklungen zu dieser Geschichte hören, werden wir euch zeitnah darüber informieren.

4 Kommentare
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  1. Ich habe keinen der Titel gespielt und kann daher nicht wirklich den Umfang der Sprechzeiten beurteilen. In meinem Praktikum bei einen Fernsehsender. Hatte einer der zwei Beitragssprecher vielleicht 10 Minuten Sprechzeit für die beiden Beiträge die er gemacht hat. Wenn ich mich nicht falsch erinnere, hatte er dieser etwa 1.300 Euro bekommen (Es war auf jeden Fall vierstellig, dass kann ich bestätigen). Dies war vor etwa 10 Jahren. Eine einfache Sprechrolle, weil kein Schauspielern.
    Da finde ich 4.000 wirklich wenig.

  2. klingt nach sehr wenig geld für so einen job. neulinge würden es dafür sicherlich machen. man spart wo man kann. kaufe das spiel wenn überhaupt dann nur gebraucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Trustpilot