Der Pokémon: Let’s Go, Pikachu/Evoli Co-op-Modus vereinfacht das Spiel

Dass bei Pokémon: Let’s Go, Pikachu/Evoli der Schwierigkeitsgrad gegenüber der damaligen Editionen heruntergeschraubt wurde, ist von Anfang an klar gewesen. Hintergrund hierfür ist, dass das Spiel Neulinge im Pokémon Franchise ansprechen möchte, die Pokémon nur durch Pokémon GO oder ihren Eltern sowie Geschwistern kennen. Im kürzlich veröffentlichten neuen Trailer könnt ihr ebenso noch mehr Eindrücke zum Spiel gewinnen.

Doch wie viel einfacher genau der Schwierigkeitsgrad sein würde, war bisher nicht wirklich bekannt. Polygon nennt einige Beispiele, die ihnen beim Spielerlebnis aufgefallen sind. Beispielsweise müsst ihr nicht extra in das Pokémon Center laufen, um eure Pokémon aus dem Team mit welchen aus eurer Box auszutauschen. Zudem könnt ihr diese auch ganz einfach im Party-Menü umbenennen und müsst nicht den Namensbewerter besuchen. Außerdem soll es sogenannte “Super-Trainer” geben, die in der ganzen Region verteilt sind, welche euch erhöhte Erfahrungspunkte in extra schweren Kämpfen geben. 

Die neueste und vielleicht wirkungsvollste Innovation ist das Co-op-Spiel mit einem Freund zusammen. Hier kann ein zweiter Spieler nach belieben in das Spiel mit einsteigen und dient als Art “Unterstützungsfigur”, welche einige Schwierigkeiten mildern kann. Das kann sowohl beim Fangen von Pokémon der Fall sein, als auch bei Trainerkämpfen der Fall sein. Jedoch ist hier scheinbar der Fall des Schwierigkeitsgrades deutlich spürbar.

Wenn ihr also beispielsweise mit eurem Pikachu gegen ein Kleinstein kämpft, kann das aufgrund der Typen sehr schwierig werden. Zusammen mit einem Freund könnt ihr den Kampf im Team jedoch einfacher bezwingen. Der Co-op-Modus ist nicht an jeder Stelle in Pokémon: Let’s Go, Pikachu/Evoli möglich, dennoch kann ein Freund euch bei einigen Situationen aus der Patsche helfen.

Auch Junichi Masuda, der Direktor zu Pokémon: Let’s Go, Pikachu/Evoli bestätigt, dass das Spielerlebnis durch einen zweiten Trainer an eurer Seite einfacher wird, aber er glaubt nicht, dass es ein Problem darstellen sollte. Warum sollte das auch schlecht sein? Das Antreffen von wilden Pokémon in Pokémon: Let’s Go, Pikachu/Evoli ist ebenso stark an Pokémon GO angelehnt und soll auch genau die Zielgruppe ansprechen, die das Smartphone-Game spielen und ihre erste Konsolenerfahrung mit Pokémon machen werden. 

Man muss berücksichtigen, dass der kooperative Modus kein Muss, sondern optional ist. Trotz des vereinfachten Schwierigkeitsgrades soll er dennoch Spaß machen und sollte auf jeden Fall zumindest ausprobiert werden. Wenn ihr euch bewiesen habt, ein Pokémon-Meister zu sein, solltet ihr damit rechnen, dass danach “härtere Prüfungen” folgen, so Masuda. Denn nach der Hauptstory werdet ihr wohl auf die wirklich starken Trainer treffen, also macht euch bereit! Hier habt ihr dann auch die Möglichkeit, eure Pokémon zu stärken.

Wie seht ihr das mit dem vereinfachten Schwierigkeitsgrad oder allgemein mit dem Co-op-Modus? Ist es euch egal und ihr freut euch so oder so auf Pokémon: Let’s Go, Pikachu/Evoli, wenn die Spiele am 16. November erscheinen?

0 comments
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Trustpilot