Cooking Mama: Cookstar – Treibt der Entwickler ein dubioses Spiel mit den Käufern? [Update]

Update von 16:30 Uhr: Der Entwickler von Cooking Mama: Cookstar hat versichert, dass das Nintendo Switch-Spiel nicht Nintendos Hardware verwendet, um Bitcoin oder eine andere Kryptowährung abzubauen. Auf verschiedene Anfragen auf Twitter antwortete das in New York ansässige Studio 1st Playable:

Das sind alles Gerüchte. Als Entwickler können wir mit Sicherheit sagen, dass es keine Kryptowährung oder Datenerfassung oder Blockchain oder irgendetwas anderes im Code gibt. Die Nintendo Switch ist eine sehr sichere Plattform, bei der keine Daten- und Datenschutzprobleme auftreten, wie etwa bei einigen Mobil- und PC-Spielen.


Original-Beitrag: Im Mai soll voraussichtlich der neuste Ableger der beliebten Cooking Mama Reihe für Nintendo Switch in Europa erscheinen. In den USA ist der Titel bereits jetzt erhältlich und war sogar kurzzeitig im Nintendo eShop käuflich zu erwerben. Allerdings wurde das Spiel entfernt und in anderen Regionen fehlt jegliche Spur vom Titel.

In den letzten paar Tagen haben viele User versucht die Begründung für das Entfernen zu finden, allerdings stießen sie hierbei auf etwas Beunruhigendes. Letztes Jahr hatten die Entwickler darüber gesprochen, dass Cooking Mama: Cookstar der erste Konsolentitel sein wird, der die sogenannte Blockchain-Technologie nutzen wird. Hierbei handelt es sich um eine Art DRM (Digital Rights Managment /Kopierschutz), wo man permanent eine Internetverbindung benötigt. Ebenfalls soll das Spiel angeblich die Leistung der Nintendo Switch nutzen, um nebenbei Mining für virtuelle Währungen zu betreiben.

Nachdem die Entwickler immer noch keinen offiziellen Kommentar bezüglich der Situation abgegeben haben, hat allerdings der Twitteruser toadsanime einen Entwickler kontaktieren können und ein kleines Statement bezüglich der Anschuldigungen erhalten. Es läge kein diesbezüglicher Programmcode im Spiel vor und es war letztes Jahr lediglich ein kurzes Thema bei der Entwicklung des Spiels. Zur Veröffentlichung befand sich weder Blockchain, noch ein Code für das Sammeln von virtueller Währungen im Titel. Fragwürdig bleibt natürlich, wieso Cooking Mama: Cookstar dennoch aus dem Nintendo eShop entfernt wurde.

Ein Aufatmen gibt es auch von Besitzern der physischen Handelsversion. Dort kann man das Spiel komplett offline spielen und es gibt auch keine weiteren Einschränkungen, die sonst durch den Blockchain entstehen würden. Es bleibt also abzuwarten, wann wir in Deutschland das Spiel erhalten und ob etwas an diesen Gerüchten wahr ist. Geplanter Veröffentlichungstermin ist der 12.05.2020.

Was haltet ihr von diesen Gerüchten? Denkt ihr, der Entwickler würde so etwas einbauen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Trustpilot