Kurios: Mann schmuggelte hunderte Nintendo Switch-Spiele und wurde vom Zoll abgefangen

2
10761

Laut Informationen, die auf der offiziellen Website des Zolls von Gongbei veröffentlicht wurden (via 3DMGAME), wurde am Abend des 6. April ein Mann aus Macao entdeckt, der hunderte Nintendo Switch-Spiele auf seinem Bauch versteckt hielt, als er das Land betrat. Es wird geschätzt, dass jede Spielkarte dieses Typs etwa zwei bis dreihundert Yuan (~25 – 40 Euro) wert sei, und einige neuere und beliebtere Spiele einen Marktpreis von bis zu 500 Yuan (~65 Euro) hätten. Der Mann kam an diesem Tag gegen 20:15 Uhr in einer grauen Jacke über den „Ich habe nichts zu verzollen“-Weg am Hafen von Gongbei an. Die Zollbeamten vor Ort stellten fest, dass er allerdings etwas auffällig war, und fingen ihn dann ab. Bei weiterer Inspektion beschlagnahmten die Zollbeamten eine Reihe von transparenten, versiegelten Beuteln, die mit Klebeband zusammengebunden waren und 625 Nintendo Switch-Softwarekarten enthielten.

Von Ende März bis jetzt hat der Zoll von Zhakou nacheinander 4 Passagieren ermittelt, die eine große Anzahl von Softwarekarten auf ähnliche Art bei sich trugen oder versteckten. Insgesamt wurden mehr als 2.000 Spiele im Gesamtwert von etwa 500.000 Yuan (~64.952,90 Euro) beschlagnahmt.

Chinese Nintendo lieferte auf Twitter auch mögliche Gründe für eine solche Tat. Softwarekarten wurden in China schon oft neu verpackt und als „Neuware“ angeboten, obwohl sie es nicht waren und offiziell sind in China bisher nur 3 Nintendo Switch-Spiele offiziell erschienen, wovon nur eines auch als Retail-Version auf den Markt kam. Tencent startete im Dezember 2019 mit dem Verkauf der Nintendo Switch auf dem chinesischen Festland mit nur einem Spiel – New Super Mario Bros U Deluxe. Mittlerweile hat China dem Technologiekonzern Tencent Holdings auch grünes Licht für die Veröffentlichung von Super Mario Odyssey und Mario Kart 8 Deluxe gegeben.

Der Zoll von Gongbei erinnerte die Internetnutzer auch nochmals daran, dass die Ein- und Ausreise persönlicher Gegenstände für den persönlichen Gebrauch auf einen angemessenen Betrag beschränkt sein sollte. Übersteigt es den Geltungsbereich, so gilt es als Ein- und Ausfuhr von Waren, und die Zollanmeldung muss dementsprechend erfolgen. Wenn die Umgehung der Zollaufsicht durch persönliches Verstecken oder der Besitz von Gegenständen einen Schmuggel darstellt, übernimmt der Zoll die gesetzliche Verantwortung gemäß dem Gesetz.

2 Kommentare

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte gibt deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein