Der Game Boy-Schöpfer erklärt weshalb er Nintendo verlassen hat

Gunpei Yokoi, der Schöpfer hinter dem Nintendo Game Boy und dem Virtual Boy, erklärte in einem kürzlich veröffentlichten Bericht, warum er das Unternehmen verlassen hat. Yokoi starb 1997 auf tragische Weise, aber das weit verbreitete Missverständnis, er habe das in Kyoto ansässige Unternehmen aufgrund des gescheiterten Virtual Boy verlassen, hält sich bis heute.

Hier ist ein Auszug, zu dem, was der verstorbene Mr. Yokoi dazu zu sagen hatte:

Nach über dreißig Jahren habe ich Nintendo verlassen. Nach meinem Universitätsabschluss war ich durchgängig bei Nintendo angestellt und arbeitete dort an Spielzeug. Im Alter von 55 Jahren dachte ich daran, in einem neuen Job zu arbeiten, der mir noch mehr Freiheit bei meinen Ideen geben würde. Am Tag vor meiner Pensionierung [von Nintendo] spielte ‘Nikkei’ eine große Rolle bei mir. Die Zeitung sagte, dass ich dies tun würde, um die Verantwortung für das Versagen des Virtual Boy zu übernehmen. In Wirklichkeit bin ich nicht zurückgetreten um Verantwortung für das Versagen des Virtual Boy zu übernehmen.

Davor dachte ich, als ich 55 Jahre alt wurde, dass ich unabhängig werden wollte. Um es anders auszudrücken: Ich hatte ein Leben lang Ideen und fuhr damit fort Spielsachen zu entwerfen. Um Nintendos Unternehmensphilosophie von “Nischen-Spielsachen” weiter zu optimieren – das ist der einzige Grund, warum ich zurückgetreten bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Trustpilot