BIU.Dev gratuliert: Mimimi Productions wurde als „Bestes Studio“ beim Deutschen Entwicklerpreis ausgezeichnet

  • BIU.Dev präsentiert zahlreiche Beiträge auf dem Summit des Deutschen Entwicklerpreises 2016

Berlin/Köln, 8. Dezember 2016 – Der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware gratuliert allen Gewinnern des Deutschen Entwicklerpreises 2016, insbesondere Mimimi Productions zum Gewinn der vom BIU.Dev gesponserten Kategorie „Bestes Studio“. Der Preis wurde gestern Abend im Palladium in Köln von Philipp Schellbach vom Games-Entwickler Yager und Tobias Haar, Vorstandssprecher des BIU, überreicht. Mit dem Gewinn in der Kategorie „Bestes Studio“ ist ein vom BIU.Dev gesponsertes gamescom-Paket im Wert von über 12.000 Euro verbunden. Die Preisträger haben damit die Möglichkeit, sich und ihren Titel im kommenden Jahr auf der gamescom in Köln zu präsentieren. Insgesamt waren für diesen Award sechs Studios nominiert: GIANTS Software, InnoGames, keen games, Mimimi Productions sowie Sproing Interactive.

„Wir gratulieren allen Gewinnern des Deutschen Entwicklerpreises 2016 sowie ganz besonders Mimimi Productions zum Gewinn der Auszeichnung in der Kategorie ,Bestes Studio‘“, sagt BIU-Geschäftsführer Dr. Maximilian Schenk. „Mit unserem Preisgeld wollen wir dazu beitragen, die herausragende Qualität und Kreativität deutscher Studios, Entwickler und Games sichtbarer zu machen und ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit zu unterstützen. Deutschland zählt zu den weltweit größten Absatzmärkten für Games, aber der Marktanteil deutscher Games liegt hierzulande bei nur 6,5 Prozent – unser Ziel ist es, das endlich zu ändern.“

Zahlreiche Vorträge und Podiumsdiskussionen auf dem Entwicklerpreis-Summit 2016

Außer auf der Gala des Deutschen Entwicklerpreises war BIU.Dev auch auf dem Entwicklerpreis-Summit aktiv: So unterstützte das Netzwerk der deutschen Games-Entwickler den Summit als Premium Sponsor sowie inhaltlicher Partner mit vier Vorträgen und einer Panel-Diskussion. Die Themen reichten dabei von eSports über Crowdfunding bis hin zur Bemessung des Unternehmenswertes sowie der Entstehung eines interaktiven Überwachungsthrillers. Ein eigenes Panel gab es darüber hinaus für das vom BIU im November vorgestellte steuerliche Fördermodell für die Games-Branche in Deutschland. Im Einzelnen handelte es sich um folgende Beiträge:

  • Vortrag: „How to eSports“
    Speaker: David Hiltscher (ESL)
  • Vortrag: „Lost Ember – Wie wir als Indie Team über 300.000€ auf Kickstarter gesammelt haben“
    Speaker: Tobias Graff (Mooneye Studios)
  • Vortrag: „Wie viel ist mein Unternehmen wert?“
    Speaker: Dr. Lutz Anderie (Anderie Management) und Peter Kolz (Ongetix)
  • Vortrag: „Orwell – Die Entstehung eines interaktiven Überwachungsthrillers“
    Speaker: Melanie Taylor und Daniel Marx (Osmotic Studios)
  • Panel: „Was ist das für 1 Fördermodell?“
    Speaker: Adrian Goersch (Black Forest Games), Josef Vorbeck (Chasing Carrots), Benedikt Grindel (Blue Byte), Michael Zillmer (InnoGames), Dr. Philipp Thiele (Osbourne Clarke)Moderation: Achim Quinke (Quinke Networks)

Weitere Informationen zum Deutschen Entwicklerpreis sowie den Gewinnern der Awards 2016 finden Sie unter folgender Internetadresse: http://deutscherentwicklerpreis.de/

Informationen zum BIU

Der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. ist der Verband der deutschen Computer- und Videospielindustrie. Seine 26 Mitglieder sind Entwickler, Publisher und Anbieter von digitalen Spielen und repräsentieren über 85 Prozent des deutschen Marktes. Der BIU ist beispielsweise Träger der gamescom. Als kompetenter Ansprechpartner für Medien sowie politische und gesellschaftliche Institutionen beantwortet der BIU alle Fragen rund um das Thema digitale Spiele.

Informationen zu BIU.Dev und BIU.Net 

BIU.Dev und BIU.Net bilden die Netzwerkplattform des BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware. Ziel von BIU.Dev und BIU.Net ist es, alle Teilnehmer der deutschen Games-Branche untereinander besser zu vernetzen und den Austausch aller Akteure zu fördern, sowie das Engagement aller Marktakteure zu bündeln und zu koordinieren, um langfristig den Games-Standort Deutschland zu stärken. Das Zusammenspiel aller Marktakteure im Netzwerk ermöglicht Synergien, wie es sie bisher in der Industrie nicht gibt.

[PM] GermanDevDays: Kostenlose Gaming-Entwicklerkonferenz am 24. & 25. Mai in Frankfurt/Main!

Wiesbaden, 28. Januar 2016 – Am 24. Mai und 25. Mai 2016 findet in Frankfurt am Main zum ersten Mal die GermanDevDays, eine ausschließlich deutsche Gaming-Entwicklerkonferenz statt.

Geplant sind rund 30 Vorträge, mehrere Podiumsdiskussionen sowie Streitgespräche, bei denen jeweils ein Berfürworter und ein Gegner über ein entsprechendes Thema diskutieren. Außerdem gibt es eine Ausstellungsfläche für Entwickler, die ihre Projekte somit der Öffentlichkeit präsentieren können und am Abend des 24. Mais eine kostenlose BBQ-Abendveranstaltung in einer separaten Location.

Die Website germandevdays.com mit genaueren Informationen zum Veranstaltungsort, zu Vorträgen und einer Anmeldefunktion wird im Laufe des Februars live geschaltet. Anmelden können sich dann alle Interessierten, die jedoch separat eine Einladung zum Event erhalten. Somit berechtigt die Anmeldung nicht zur automatischen Teilnahme.

„Um eine gesunde Mischung aus Brancheninsidern, Entwicklern, Studierenden und Besuchern zu gewährleisten, kann die Veranstaltung nur mit einer entsprechenden Einladung besucht werden.“, so Stefan Marcinek, Organisator und Veranstalter der GermanDevDays.

Bereits jetzt haben schon mehr als ein dutzend namhafte Entwickler Vorträge zugesagt. So werden u.a. Studio Fizbin, King Art, Handy Games, Mimimi Productions, Experimental Games, Cliffhanger Productions und BlueByte sowie die Branchenkenner Prof. Dr. Linda Breitlauch, Kai Rosenkranz und Teut Weidemann zu interessanten Themen referieren.

„Es freut mich, dass jetzt schon so viele Studios und Einzelpersonen zugesagt haben. Das zeigt, dass es Bedarf nach einer ausschließlich deutschen Veranstaltung dieser Art gibt.“, so Stefan Marcinek und fügt auch hinzu, warum diese erste Veranstaltung komplett kostenlos ist: „Ich bin seit den späten 90er Jahren Teil der Computerspieleindustrie, habe viel gelernt und durfte unglaublich interessante Leute kennenlernen. Für mich ist es daher ein Anliegen, etwas zurückzugeben und die Kosten vollständig aus eigenen Mitteln zu tragen.“ und fügt hinzu: „Die besondere Schreibweise des Frankfurters Städtenamens im Eventlogo geht auf eine Person aus der Gamesindustrie zurück, die leider schwer erkrankt ist. Auf den GermanDevDays wollen wir daher zu Spenden für seine Familie und ihn aufrufen. Jeder gibt so viel, wie er entbehren kann!“.

GermanDevDays