Spieletest: Ist The Legend of Zelda – Link’s Awakening auch ohne die namensgebende Prinzessin ein Hit?

2
4260

Liebenswerte Charaktere im Mövendorf

NSwitch_ZeldaLinksAwakening_Char_Madam

Nachdem der stumme Protagonist Link (oder wie auch immer ihr ihn nennt) aufgewacht ist, sein Schild und wenig später auch sein Schwert wiedererlangt, ist es an der Zeit sich im Mövendorf umzuschauen. Dort entdecken wir sehr nette Bewohner, aber auch skurrile Persönlichkeiten, wie etwa Madame MiouMiou. Sie hält… Kettenhunde als Haustiere?!

Aber auch sonst hat die Insel Cocolint einiges zu bieten. Neben dem idyllischen Dörfchen, erwarten uns auch malerische Sandstrände, geheimnisvolle Wälder, Sümpfe, Wüsten und sogar ein Schloss. Das ist aber natürlich nicht Schloss Hyrule – kein Ganon weit und breit!

Dieses Abenteuer ist anders, aber nicht weniger abenteuerlich!

Wer erst mit The Legend of Zelda: Breath of the Wild seinen Einstieg in die Reihe gefunden hat, wird hier vielleicht überrascht werden. Die Welt von The Legend of Zelda: Link’s Awakening öffnet sich erst nach und nach. Dafür sind allerdings Hilfsmittel nötig. Diese Gegenstände findet man in sogenannten “Dungeons”. Sie werden nicht nur benötigt, um die Rätsel innerhalb der Labyrinthe zu lösen, sondern man benötigt sie auch um die Endbosse besiegen zu können. Diese haben über die Jahre neue Bewegungsmuster gelernt.

NSwitch_TheLegendofZeldaLinksAwakening_Adventure_008
Er kann aber auch weiterhin nur seine stachlige Walze von recht nach links rollen.

Jedes Item hat im Menü seinen festen Platz und manche sind nun auch – dem Remake sei Dank – permanent ausgerüstet. Während wir auf dem Game Boy noch mit der A- und B-Taste jonglieren durften, liegt das Schild ab sofort dauerhaft auf R/ZR und das Schwert auf B. Ebenso lassen sich das Kraftarmband und die Pegasus-Stiefel endlich ohne lästiges Menü-Gefummel nutzen. Andere Gegenstände wie die Greifenfeder, mit der wir grazil über Abgründe hüpfen, Bomben oder das Zauberpulver lassen sich auf X und Y ablegen. Völlig neu sind die Flaschen, mit denen wir Feen aufsammeln können, die uns bei Bedarf wieder ein wenig Lebenskraft spenden. Ebenso erwähnenswert ist der Muscheldetektor. Ein Suchgerät für nahe Zaubermuscheln, das sich optional abschalten lässt, solltet ihr selbst nach ihnen suchen wollen. All diese Items und noch ein paar weitere, wie Schaufel, Ocarina, Enterhaken, Bogen, ein magischer Stab der Feuerbälle verschießt sowie ein Bumerang, helfen Link dabei der Insel und ihren Geheimnissen auf den Grund zu gehen.

the-legend-of-zelda-links-awakening-menü-1024x576

Nicht nur die Endgegner in den verschiedenen Labyrinthen haben neue Bewegungsmuster gelernt, auch die normalen Gegner die auf der Oberwelt herumlaufen, haben nachgerüstet. Ihr werdet euer Schild nun viel häufiger verwenden müssen, um euch zu schützen oder die Verteidigung des Gegners zu durchbrechen.

2
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
500
2 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Kevin KrämerPeKedilly Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
PeKedilly
Gast
PeKedilly

Ich bedanke mich bei Kevin für diese sehr schöne Rezension Daumen Hoch

trackback

[…] Spieletest: Ist The Legend of Zelda – Link’s Awakening auch ohne die namensgebende Prinz… […]