Nintendo Switch Hacker: Zwei Mitglieder von „Team Xecuter“ befinden sich in Haft

0
3061

Nintendo erzielte eine einstweilige Verfügung gegen jemanden wegen des Verkaufs und Vertriebs von modifizierter Nintendo Switch-Hardware und Raubkopien, sie klagten gegen Switch-Hacker und nun scheinen tatsächlich auch Haftstrafen gegen zwei Mitglieder von Team Xecuter gefallen zu sein.

Schon lange versucht Nintendo Team Xecuter daran zu hindern, Nintendo Switch-Hardware zu modifizieren, wodurch unter anderem das Abspielen von Raubkopien ermöglicht wird. Team Xecuter ist in der Szene umstritten, weil es der Gruppe vor allem darum zu gehen scheint, Geld zu verdienen. Einige der vermarkteten Kits sind sogar mit Kopierschutzmaßnahmen versehen, die das einfache Teilen im Freundeskreis erschweren. Der Kampf von Nintendo ist zwar noch nicht vorbei, aber die Beharrlichkeit des Unternehmens scheint sich auszuzahlen. Laut dem Justizministerium wurden „zwei Anführer einer der berüchtigtsten Pirateriegruppen für Videospiele festgenommen und befinden sich in Haft, weil sie beim US-Bezirksgericht in Seattle angeklagt wurden“.

Max Louarn (48), ein französischer Staatsbürger aus Avignon (Frankreich), Yuanning Chen (35), ein chinesischer Staatsbürger aus Shenzhen (China), und Gary Bowser (51), ein kanadischer Staatsbürger aus Santo Domingo (Dominikanische Republik), wurden angeklagt. In der Anklageschrift wird behauptet, die Angeklagten seien Anführer eines kriminellen Unternehmens gewesen, das illegale Geräte entwickelt und verkauft habe, mit denen beliebte Videospielkonsolen gehackt wurden, um nicht autorisierte oder raubkopierte Kopien von Videospielen abzuspielen. Das Unternehmen zielte auf beliebte Konsolen wie die Nintendo Switch, den Nintendo 3DS, das Nintendo Classic Mini: Nintendo Entertainment System, die PlayStation Classic und die Xbox von Microsoft ab. Jeder Angeklagte wird wegen elf Straftaten angeklagt, darunter unter anderem wegen der Umgehung technischer Schutzmaßnahmen und der Begehung von Geldwäsche.

„Diese Angeklagten waren augenscheinlich Anführer einer berüchtigten internationalen kriminellen Vereinigung, die jahrelang illegale Gewinne durch Raubkopien der Videospieltechnologie von US-Unternehmen einbrachte“, sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Brian C. Rabbitt von der Criminal Division des Justizministeriums. „Diese Verhaftungen zeigen, dass Hacker zur Rechenschaft gezogen werden, die versuchen, das geistige Eigentum amerikanischer Unternehmen zu kontrollieren und für finanzielle Gewinne auszunutzen, unabhängig davon, wo sie sich befinden.“

„Diese Angeklagten haben ihre Taschen gefüllt, indem sie die Arbeit anderer Videospielentwickler gestohlen und verkauft haben – sogar so weit, dass Kunden eine Lizenzgebühr für das Spielen gestohlener Spiele zahlen mussten“, sagte der US-Anwalt Brian Moran vom Western District of Washington. „Dieses Verhalten schadet nicht nur Milliarden-Dollar-Unternehmen, es mindert auch die harte Arbeit von Einzelpersonen, die daran arbeiten, in der Videospielbranche voranzukommen.“

„Wir sind entschlossen, mit unseren internationalen Partnern zusammenzuarbeiten, um Kriminelle wie diese zu finden, die urheberrechtlich geschütztes Material stehlen und wir werden Cyberkriminelle vor Gericht bringen“, sagte Eben Roberts, zuständiger Sonderbeauftragter für die Homeland Security Investigations (HSI) der US-Einwanderungs- und Zollbehörde, Seattle.