Niantic kündigte im Pokémon GO-Blog an, dass weitere Pokémon, die zuerst in der Sinnoh-Region entdeckt wurden, bald in Pokémon GO verfügbar sein werden. Dazu zählen Kikugi, Kaumalat, Hippopotas und viele weitere Pokémon. Ihr könnt ihnen in der Wildnis begegnen und sie aus Eiern auszubrüten. Darüber hinaus soll die „mächtige Boden-Attacke Erdkräfte bald verfügbar“ sein.

Zudem wurden Änderungen am Lockmodul vorgenommen. Passend zu weltweit durchgeführten Forschungsprojekten gibt es ab sofort drei neue Lockmodule. Diese locken Pokémon aus der Umgebung an, indem sie vorübergehend ein besonderes Habitat generieren. Die Gletscher-, Moos- und Magnet-Lockmodule können sich außerdem auf die Entwicklung bestimmter Pokémon auswirken.

Hier sind weitere Informationen zu diesen Neuerungen:

  • Weitere Sinnoh-Pokémon erscheinen jetzt in der Wildnis und können aus Eiern ausgebrütet werden.
  • Die mächtige Lade-Attacke Erdkräfte vom Typ Boden ist jetzt verfügbar. Mit dieser Attacke könnt ihr die Verteidigung eures Gegners in Trainerkämpfen senken.
    • Einige Pokémon aus der Sinnoh-Region, die vor Kurzem hinzugefügt wurden, kennen die Attacke Erdkräfte.
    • Auch Pokémon wie Nidoqueen, Nidoking, Aerodactyl, Camerupt und Lepumentas können Erdkräfte kennen.
  • Gletscher-Lockmodule, Moos-Lockmodule und Magnet-Lockmodule sind im In-Game-Shop für jeweils 200 Münzen verfügbar. Außerdem könnt ihr sie bald auch als Belohnung für Spezialforschungsprojekte erhalten.
  • Diese Lockmodule locken sowohl lokale Pokémon als auch Pokémon, die zum Typ des Lockmoduls passen, an.
    • Gletscher-Lockmodule locken Pokémon an, die die Kälte lieben, z. B. Pokémon vom Typ Wasser und Eis.
    • Moos-Lockmodule locken Pokémon an, die sich im Grünen tummeln, z. B. Pokémon vom Typ Käfer, Pflanze und Gift.
    • Magnet-Lockmodule locken Pokémon an, die von elektromagnetischen Wellen angezogen werden, z. B. Pokémon vom Typ Elektro, Stahl und Gestein.
  • Wenn Trainer sich in der Nähe eines PokéStop mit einem aktiven Lockmodul des entsprechenden Typs befinden und sie die Fotoscheibe drehen, können Magneton und Nasgnet entwickelt werden und die Entwicklung von Evoli in bestimmte Formen ist möglich.
    • Im Bericht der Pokémon könnt ihr euch entscheiden, ob ihr mit diesen Entwicklungen fortfahren möchtet.

wp-appbox.php?imageurl=https%3A%2F%2Fchart.googleapis.com%2Fchart%3Fcht%3Dqr%26chl%3Dhttps%253A%252F%252Fanon.to%252F%253Fhttps%253A%252F%252Fapps.apple
ai-1470d9eeb1e328f05b3920218c8fcc68
Entwickler: Niantic, Inc.
Preis: Kostenlos+
wp-appbox.php?imageurl=https%3A%2F%2Fchart.googleapis.com%2Fchart%3Fcht%3Dqr%26chl%3Dhttps%253A%252F%252Fanon.to%252F%253Fhttps%253A%252F%252Fplay.google.com%252Fstore%252Fapps%252Fdetails%253Fid%253Dcom.nianticlabs
ai-fdf938378e7f01659d69d890b1dc861c
Entwickler: Niantic, Inc.
Preis: Kostenlos+

1
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
500
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Rick Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Rick
Mitglied
Rick

Fehlen also noch Pantimimi und Rotom als Normale Pokemon, und Regigigas, Phione, Manaphy, Darkrai, Shamyin und Arceus aus Sinnoh.
Bei Pantimimi bin ich gespannt wie sie das machen, den Pantimos ist das Europa Exklusiv Pokemon, ob dann Pantimimi nur in Europa gibt?

trackback
Mit diesem (Namens-)Trick entwickelt sich Evoli zu Glaziola & Folipurba in Pokémon GO • Nintendo Connect

[…] neu sind die Gletscher-, Moos- und Magnet-Lockmodule (wir berichteten). Diese sind im In-Game-Shop für jeweils 200 Münzen verfügbar. Gletscher-Lockmodule locken […]