Lesezeit ca. 5 Minuten, 12 Sekunden

SmartDevice

Interview mit Anne Beuttenmüller von Niantic

Wir wurden von Niantic zur Pokémon GO Safari Zone nach Dortmund eingeladen. Unser Neuzugang Alex ließ es sich daher nicht nehmen, ein kleines Interview mit Anne Beuttenmüller von Niantic zu führen, welches ihr nachfolgend lesen könnt. Leider reichte die Zeit nicht um alle Fragen zu stellen, die uns auf der Zunge brannten, deshalb dürft ihr gerne einmal eure Fragen und Wünsche in den Kommentaren äußern. Wir sind uns sicher; Niantic hört euch zu. Und nun viel Spaß mit dem Interview!

Alex: Hallo Anne. Eine wichtige Frage gleich vorab, die sicherlich viele interessiert; Welches Team hast du eigentlich?

Anne: Ich bin im roten Team.

Alex: Allgemein würde mich mal interessieren, wie Niantic mit Feedback und so weiter umgeht. Gestern während der ganzen Probleme, hattet ihr immer noch Autotweets an, bezüglich Roselia, Rosarium etc. Und wie geht Ihr mit dem „Salz“ [Anm. d. Red.: Das englische Wort „salty“ kann verwendet werden, um jemanden zu beschreiben, der „wütend, aufgeregt oder aufgebracht“ ist] eigentlich um? Ich habe gelernt, dass man die Leute sich einfach mal auskotzen lassen muss. Seht ihr das ähnlich?

Anne: Ja, um von oben auf das Thema zu gucken, wir haben ein großes Social Media- und Community-Team die sich um die (Online-)Kommunikation kümmern und auch das Feedback auf diversen Kanälen wie zum Beispiel Reddit, Facebook, Google+ und Twitter lesen. Das ist deren Job; das zu lesen, darauf zu reagieren und auch unsere Neuigkeiten dort zu publizieren.

Wir sind ständig anwesend und lesen was die Spieler alles sagen, was sie für Wünsche haben, wo sie nicht ganz so glücklich sind, genau.

Alex: Das sind dann die lauteren Spieler wahrscheinlich?

Anne: Das ist eine gute Mischung. Klar die lauten kennt man, die sind sehr sehr laut, und repräsentieren nicht unbedingt die Mehrheit, aber klar, die sehen wir ganz deutlich, weil sie so präsent sind.

Und zum gestrigen Thema [Anm. d. Red.: Samstag, den 30. Juni 2018], es ist so, dass wir genau die gleichen Kanäle nutzen, ganz genau lesen und Monitoren und auch am Service Desk waren. Klar es waren viele Spieler, die waren sehr sehr sauer, verständlicherweise, es sind auch viele von weit her angereist, haben viel Geld ausgegeben und dann klar, es ist dann so, dass man sich das anhören muss. Es hilft dann oftmals schon, wenn man einfach nur weiß, man kann jetzt mit Niantic sprechen, und kann einfach mal sein Herz ausschütten, und auch mal seinen Frust loswerden., das ist auch relativ gut gelaufen, es gab ein- zweimal, wo wir die Security fragen mussten, dass sie uns da ein bisschen zur Seite stehen. Aber alles in allem haben wir es alle ganz gut hinbekommen.

Alex: Sehr viele haben sich pikiert, dass die Items in den Geschenken weniger geworden sind, in meinem gesamten Bekanntenkreis war das eher positiv aufgenommen worden, habt ihr anhand der Daten gesagt, „oh die Leute kriegen zu viele Top-Beleber“, würde das auch so ähnlich funktionieren?

Anne: Ja klar, wir lesen das Feedback in Social Media ständig. Haben auch gesehen dass viele Spieler in ländlichen Gegenden total begeistert waren, andere Spieler haben andere aufgerufen „hey hier ist ein Spieler, der hat nicht so viele Pokestops und braucht mehr Items.“ Und so haben sie ihm ganz viele Geschenke geschickt. Das passiert regelmäßig und die sind unheimlich happy. Klar gibt’s immer ein paar die sich beschweren und aber auch Feature Vorschläge bringen „Mensch das wäre doch auch toll, wenn ihr das noch macht…“ Wir haben ganz tolle Vorschläge bekommen.

Wir gucken natürlich auch, wenn das extrem viele werden, wo es einen Aufschrei geben würde, ich weiß gerade kein konkretes Beispiel, dann würden wir natürlich schon hören und gucken und das dann auch ändern. Zum Beispiel war das bei den Raids, als wir die gelaunched haben, gab es ’ne Zeit, wo wir relativ schnell die Legendarys gewechselt haben. Da kam das Feedback „Wir brauchen mehr Zeit, wir sind im Stress“. Jetzt haben wir das verlängert auf vier Wochen/ einen Monat, dass man dann die Legendarys austauscht, da hören wir schon auf die Community. Man muss natürlich abwägen, ist das die Masse die das will, oder sind das ein paar die laut schreien.

Alex: Stichwort: Spieler in ländlichen Gegenden… habt ihr da auch allgemein Ideen, wie ihr denen mehr helfen könnt? Zum Beispiel, wenn jemand in einem 50-Seelen Dorf wohnt, der Einzige ist, der Pokémon Go spielt und an der lokalen Kirche passiert ein 4- oder 5-Sterne Raid? Habt ihr da bereits Ideen oder Pläne?

Anne: Wir sind uns dessen bewusst, dass es für diese Spieler nicht optimal ist und mit dem Friends-Feature haben wir auch schon ganz gut helfen können in der Situation. Ich kann euch auch sagen, dass wir an Ideen arbeiten die wir haben. Kann euch natürlich nicht sagen woran wir genau arbeiten.

Alex: Zum Freundes-Feature. Es ist jetzt nach und nach raus gekommen, dieses hat auch immer noch seine kleinen Fehler. Da wäre es interessant zu wissen, was für Verbesserungen können wir da noch erwarten? Gruppierungen zum Einteilen der Freunde in Gruppen, oder eine Filterfunktion?

Anne: Ich kann euch keine konkreten Sachen sagen, an denen wir arbeiten, aber ich kann euch sagen, dass wir das gehört und gelesen haben, da gibt’s Vorschläge die sind ähnlich. Ich hab auch viele Freunde in der Liste und würde gerne einen Kommentar hinzusetzen, um zu wissen wer das ist, denn irgendwann verliert man den Überblick.

Die ganzen Ideen haben wir auf dem Schirm wie gerade besprochen, unser Social Media Team liest das, es wird zurück getragen in unser Engineering Team, das wird dann noch besprochen und dies braucht halt Zeit. Das ist nicht ’ne Sache, wo man einen Knopf drückt und schon ist es da. Aber ich kann euch versichern, dass wir definitiv das Produkt an sich verbessern.

Alex: Eine Bekannte von mir findet es nachvollziehbar, dass man nur 20 Geschenke am Tag öffnen kann, sie würde aber gerne mit einer Warnung ein Geschenk trotzdem öffnen können. Ohne Items zu bekommen, aber um den Freunschaftslevel zu steigern.  Man hat ja oft mehr als 20 Freunde. 

Anne: Das ist eine gute Idee, kann ich gerne zurückspielen, da kann ich jetzt aber natürlich nicht sagen, ob wir da schon etwas in der Pipeline oder schon mal betrachtet haben.

Alex: Ingress hat sowas wie die Chat-Funktion, ist das in der oder einer ähnlichen Form für Pokémon Go auch geplant? Bislang kann man nur Schnipsel durch das umbenennen der Pokémon mitteilen. z. B. das Pokémon in Safarizone umbenennen und so.

Anne: Ideen gibt es absolut, die Ideen sind oftmals nicht das Problem, sondern die Implementierung und Umsetzung, wir haben auch sehr viele Reglementarien wie Kindersicherheit, Datenschutz, die wir auch alle beachten, wenn wir ein Feature entwickeln. Ideen gehen uns nicht aus, die haben wir auf dem Zettel, dass wir definitiv da noch Verbesserungen machen können.

Alex: Eine letzte Frage. Gibt es auch die Möglichkeit, dass mal ein anderes Pokémon außer Pikachu kostümiert wird? Das Internet interpretiert in den Schiggy-Community-Day eine Möglichkeit für ein Shiggy mit Sonnenbrille aufgrund des Umstandes, dass der Community-Day einen Tag nach dem 2-jährigen Release-Jubiläum von Pokemon Go ausgeführt wird.

Anne: Möglichkeiten gibt es viele. Lasst euch überraschen.

[Anm. d. Red.: Zwischenzeitlich wurde diese News bereits veröffentlicht und auch Pikachu ließ sich davon inspirieren.]

Die Schiggy-Meute lässt sich mit Sonnenbrille in Pokémon GO blicken

Feiert mit Pikachu und Celebi den Geburtstag von Pokémon GO!

Zu guter Letzt präsentieren wir euch an dieser Stelle noch die aktuelle PMU-Ausgabe:

You Might Also Like

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
500
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback
Tropius in Japan, Schiggy und Pikachu mit Style und der Arktos Tag - Pocket Monster Update #06 | PMU - Gamers Kids - Gaming, Anime, DC, Marvel

[…] Interview mit Anne Beuttenmüller von Niantic […]