Pokémon: Pinke Edition hätte beinahe neben der uns bekannten Pikachu-Variante existiert

0
1862

Seit der Veröffentlichung von Pokémon: Rote Edition, Pokémon: Blaue Edition und Pokémon: Gelbe Edition sind mittlerweile etliche Jahre und viele weitere Pokémon Editionen ins Land gezogen, doch möglicherweise hätte die uns bekannte Pikachu-Variante ein pinkes Pendant erhalten, wenn wir dem aktuellen Leak glauben dürfen.

Durch eine Reihe von Ereignissen, wurde kürzlich der Quellcode von Pokémon: Blaue Edition und Pokémon: Gelbe Edition von jemandem ins Internet gestellt, der Zugriff auf die gehackten Server von Nintendo hatte und dort einige Materialien mitnahm, wie etwa die Spaceworld-Beta zu Pokémon: Goldene Edition und Pokémon: Silberne Edition sowie die Beta-Sprites der 1. Generation. So fand man nun im Quellcode von der gelben Edition einen Hinweis auf eine vierte unveröffentlichte Pokémon: Pinke Edition. Da sowohl Pummeluff als auch Piepi nur eine Entwicklungsstufe besitzen und beide sich über einen Mondstein entwickeln lassen, hätte damals eines von ihnen durchaus als Gegenstück zu Pikachu funktioniert haben können. Hier seht ihr ein Mockup des Covers mit Piepi:

Es wurde nicht nur die Existenz einer möglichen pinken Edition entdeckt, sondern auch die Betaversion einer Stadt aus dem Spiel:

An anderer Stelle enthält der Pokémon: Gelbe Edition-Quellcode mehrere Audiodateien aus dem japanischen Pokémon-Anime, was darauf hindeutet, dass auch andere Pokémon – nicht nur Pikachu – ursprünglich dazu angedacht waren, ihre Anime-Stimmen im Spiel zu besitzen. Diese Schreie leiden jedoch unter einer sehr geringen Audioqualität. Im ResetERA-Forum gibt es ein Sound-Beispiel für den Schrei von Digda.

Es ist erstaunlich zu sehen, dass wir auch mehr als 20 Jahre nach der Veröffentlichung der ersten Pokémon-Spiele immer noch auf Entdeckungen wie diese hier stoßen. Eure Gedanken dürft ihr wie immer gerne unten mit uns in den Kommentaren teilen!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments