Forum

Benachrichtigungen
Alles löschen

Vorschau zu Story of Seasons: Pioneers of Olive Town für Nintendo Switch


Kevin Krämer
(@kevin)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 7018
Themenstarter  
wpf-cross-image

Story of Seasons: Pioneers of Olive Town erscheint am 26. März 2021 für Nintendo Switch und wir möchten euch heute mit dieser Vorschau einen kleinen Einblick in die Farmingsimulation bieten. Angetrieben von den Geschichten aus den Pioniertagen eures Großvaters packt ihr eure Sachen und verlasst die Großstadt, um zum ländlichen Olivingen aufzubrechen.

Wer bereits ein Story of Seasons, Harvest Moon oder Stardew Valley gespielt hat, wird sich in Story of Seasons: Pioneers of Olive Town sofort heimisch fühlen. Im Gegensatz zu Story of Seasons: Friends of Mineral Town, erwarten euch aber auch einige Neuerungen. Das Spiel fragt euch unter anderem zu Beginn, ob ihr "Online spielen" oder "Offline spielen" möchtet, wozu wir später noch etwas mehr sagen können - sobald wir mehr Erfahrung gesammelt haben. Wenn ihr die Onlinefunktionen aktiviert, kann anderen Story of Seasons-Spielern euer Spieler- und Hofname angezeigt werden, wie in diesem Beispiel:

Bildquelle: Play with Josh (YouTube)

Anschließend habt ihr die Möglichkeit zu entscheiden, ob ihr euer Abenteuer im "Normaler Modus" oder "Setzling-Modus" starten möchtet, den ihr im Spiel auch jederzeit wechseln könnt! Solltet ihr euch für den Setzling-Modus entscheiden, dann bringen euch höhere Versandpreise mehr Geld ein, die Ausdauer sinkt langsamer, Freundschaftsstufen steigen schneller, es gibt mehr Erfahrungspunkte für Fertigkeiten und die Ladenpreise sind niedriger.



Euer neues Leben beginnt mit der Charaktererstellung

Ihr könnt euch zu Beginn für ein Geschlecht entscheiden und die Grundmerkmale wie Gesichtsform, Hautfarbe oder Frisur festlegen. Was mich positiv überrascht hat: Man kann nicht nur unterschiedliche Augenfarben konfigurieren, also links eine andere Farbe als rechts und man kann auch unabhängig vom gewählten Geschlecht aus der vollen Palette an Frisuren wählen oder entscheiden, ob man eher ein maskulines oder feminines Auftreten an den Tag legen möchte. Auch die Stimmlage darf ausgesucht werden, bei der Kleidungsauswahl werden wir jedoch auf sehr wenige beschränkt, was sich im Spielverlauf dann aber ändern wird. Nachdem wir uns schließlich noch für die Farbe unseres Mopeds entschieden haben, kann die Reise auch schon losgehen!

Auf der Farm angekommen, wartet einiges an Arbeit auf uns, denn der Hof des Großvaters wurde von der Natur zurückerobert. Animal Crossing: New Horizons-Spieler bekommen erstmal Schnappatmung, denn wir starten unser Abenteuer in einem Zelt, statt einer gemütlichen Blockhütte. Aber keine Sorge, es gibt keinen raffgierigen Tom Nook in Story of Seasons: Pioneers of Olive Town und der Ausbau des Zelts, zu einer schönen warmen Behausung, ist auch nicht sehr teuer. Dann ist es sogar möglich sich einen Hund oder eine Katze als Haustier zu halten.

Gestrandet in Olivingen

Unser Moped ist defekt und wir kennen niemanden. Die beste Ausgangssituation also, um das Leben in einer neuen Stadt zu beginnen! Unseren ersten Tag beginnen wir damit, dass wir mit unserem Werkzeug ein paar Bäume abholzen, Gras mähen und Steine aus dem Weg schaffen. Bürgermeister Victor stattet uns nämlich mit Axt, Sichel und Hammer aus. Später bekommen wir auch einen Eimer und die Hacke dazu. Die mit dem Werkzeug gesammelten Ressourcen helfen uns beim Ausbau der Farm. Sämtliche Gebäude auf der Farm sind in die Jahre gekommen und vorerst nicht nutzbar. Um den Hühnerstall beispielsweise zu reparieren, benötigen wir je 20 Einheiten Stein und Holz, sowie 30 Einheiten an Gras. Erst dann ist es uns möglich wilde Hühner zu zähmen oder welche im örtlichen Laden zu kaufen.

Auf der Farm selbst stellt sich irgendwann eine gewisse Routine ein, trotz dessen, dass die Zeit im Spiel sehr schnell vergeht. Ein Echtzeitsystem gibt es nicht. Ihr lernt den Umgang mit eurem Werkzeug, deckt euch in der Stadt mit Utensilien und Saatgut ein, verkauft das gezüchtete Gemüse und kauft euch davon dann wieder neue Samen oder lasst euer Werkzeug verbessern. Sammelt also fleißig Beeren, Pilze, Pflanzen, Eier und mehr, um bald in Reichtum zu baden. Okay, ganz so schnell geht das vielleicht nicht...

Einfache Spielmechanik, tiefgründiges Gameplay - Manchmal reicht die Zeit aber einfach nicht

Ihr sammelt, wie in den Vorgängern, Rohstoffe. Jetzt habt ihr allerdings noch viele Möglichkeiten diese zu verarbeiten, Aufträge zu erfüllen, Gebäude zu errichten, die Infrastruktur von Olivingen oder euer Werkzeug zu verbessern und neue Kleidung oder Accessoires in Auftrag zu geben. Mit dabei die Zeit und eure sinkende Ausdauer im Nacken. Dank selbstgekochtem Essen könnt ihr aber ein paar Herzen zurückgewinnen oder sogar temporär ein paar zusätzliche Herzen erhalten. Die Extra-Herzen helfen euch besonders dabei, wenn ihr euch tief in eine der Minen wagt, um dort nach Rohstoffen wie Eisen oder Silber zu schürfen.

Crafting zum Verschönern der Farm

Ähnlich wie in Stardew Valley, Minecraft oder Animal Crossing: New Horizons, können wir aus verschiedenen Materialien etwas Neues herstellen, wie beispielsweise einen Holzweg, einen Zaun, Gegenstandskisten zur Lagerung verschiedener Dinge oder Fertigungsmaschinen. Diese können beispielsweise Milch in Butter umwandeln, Lehm in Ziegelsteine oder Garn in Stoff.

Harte Arbeit verbessert die Fertigkeiten

Je häufiger wir unser Werkzeug nutzen, desto höher steigt das Level, wodurch wir neue Eigenschaften erlernen können. So wird mit einer Axt auf Stufe 4 wird das Abholzen geringfügig verbessert, wir verbrauchen weniger Energie und erhalten etwas mehr Holz. Das betrifft all unsere Fertigkeiten, also auch Gras mähen, die Feldarbeit, Baum- und Tierpflege, Angeln, Kochen oder die Kommunikation mit den Dorfbewohnern. Es fühlt sich daher nicht müßig an, sondern eher wie eine Art Belohnungssystem dafür, dass wir uns um alle Aspekte der Farmarbeit und des Lebens kümmern.



Wo wir schonmal bei den Dorfbewohnern sind. Nur einen Katzensprung entfernt von eurem Hof, an der Küste der Halbinsel, liegt das friedliche Hafenstädtchen Olivingen. Hier leben jede Menge einzigartige Charaktere. Und so zufrieden die Bewohner auch sind, ein wenig Tourismus könnte frischen Wind ins Örtchen bringen... Neben der Farmarbeit, bittet euch Victor also auch regelmäßig um einen Gefallen, wodurch etwas mehr Tourismus in Olivingen einkehren soll. In dem Städtchen gibt es aber auch zu Beginn des Spiels bereits alles für den täglichen Farm-Bedarf und sogar ein Museum.

Das Museum ist ganz interessiert daran, dass ihr Fotos von Wildtieren, Fische oder Schätze spendet. Wer in Story of Seasons: Pioneers of Olive Town jetzt aber ein so hübsch gestaltetes Museum erwartet, wie etwa in Animal Crossing: New Horizons, wird leider enttäuscht. Dennoch lohnt sich die Spendenaktion. Ihr könnt später nämlich Statuen erhalten, mit denen sich euer Haus schmücken lässt. Der Fotomodus ist allerdings wenig spektakulär ausgefallen. Ihr könnt also keine Sticker oder Filter verwenden - oder ich habe eine solche Funktion einfach noch nicht freigeschaltet.

In Olivingen ist immer etwas los!

Über 200 einzigartige Events sorgen dafür, dass es immer ein örtliches Fest gibt, an dem ihr teilnehmen könnt! Dabei lernt ihr eure Nachbarn besser kennen und wer weiß... vielleicht läuten sogar irgendwann die Hochzeitsglocken. Auch gibt es wieder diverse Minispiele, wie das Haustierrennen, Hammerschwingen oder die Pilzjagd. Dazu äußern wir uns dann im fertigen Spieletest im Detail - also wie spaßig diese Minispiele sind und welche Arten von Belohnungen euch erwarten.


Erster Eindruck


Optisch gefällt mir Story of Seasons: Pioneers of Olive Town. Auch musikalisch habe ich nichts auszusetzen. Die Menüs sind hübsch gestaltet, bieten einen guten Überblick in alle wichtigen Funktionen und auf der Karte können wir nicht nur die Öffnungszeiten der Läden sehen, sondern auch wo sich welcher Bewohner der Stadt gerade aufhält.

Lediglich bei der Feldarbeit benötigt das Spiel noch eine kleine Feinjustierung oder ich muss mich geschickter anstellen. Mir gefällt aber, dass das Spiel mich nicht so strikt an die Hand nimmt, ich viele Dinge selbst herausfinden muss und neue Funktionen erst nach und nach freigeschaltet werden, damit man nicht sofort von allem überwältigt wird. Die Onlinefunktionen hingegen konnten mich bisher noch nicht überzeugen. Eine Sache die mir dabei allerdings gefällt: Während Ladezeiten könnt ihr Fotos sehen, die andere Spieler eingereicht haben. Das lockert die Wartezeiten etwas auf. Ich freue mich jedenfalls ab dem 26. März 2021 dann auch eure Charaktere als Besucher in meiner Stadt zu treffen. Jetzt ziehe ich mich aber erstmal auf meine Farm zurück und werde bald noch ausführlicher darüber berichten, sobald Olivingen ein richtiger Touristenmagnet geworden ist!

Nutzt zur Vorbestellung gerne unsere Partner, wie AmazonMediaMarkt oder Saturn. Ihr zahlt keinen Cent mehr, unterstützt dabei aber Nintendo Connect, da wir eine kleine Provision ausgezahlt bekommen.

Die Deluxe Edition enthält:

  • ein physisches Standardexemplar von Story of Seasons: Pioneers of Olive Town für Nintendo Switch
  • ein 140-seitiges Notizbuch im A5-Format mit bunten Charaktergrafiken und genügend Platz, um das eigene Abenteuer zu dokumentieren
  • zehn Sammelkarten mit Charakterinfos und hilfreichen Tipps für die verschiedenen Heiratskandidaten
  • ein Poster im A3-Format mit einem exklusivem Artwork von Igusa Matsuyama
  • eine Collector‘s Box mit dem gleichen Artwork

*Als Mitglied der Affiliate-Netzwerke Amazon PartnerNet, Gamesrocket, Awin und dem MediaMarkt/Saturn-Partnerprogramm, erhält Nintendo Connect bei einer Bestellung über einen der oben genannten Links, eine kleine Provision. Für euch entstehen dabei keinerlei Zusatzkosten, die Produkte können mit „Abholung im Markt“ bestellt werden und es gilt auch weiterhin die Vorbesteller-Preisgarantie der Versandhäuser.


Zitat
Teilen: